Skip to content

Sofia Koskelainen

Wie sehen wohl die Tage bei Fastems aus, wo die Arbeit mit den allerneuesten Technologien und die vierte industrielle Revolution zum normalen Arbeitsalltag gehört? Unser Produktleiter Topi Judén erzählt seine Geschichte und zeigt uns, was es heißt, ein „Fastemsier“ zu sein.

“Ich kam 2006 zu Fastems, als ich gerade meinen Abschluss an der Technischen Universität von Tampere gemacht hatte. Ich hatte während des Studiums bereits ein wenig mit Fastems gearbeitet und mir schon damals ein sehr positives Bild des Unternehmens machen können. Außerdem geht es bei Fastems genau um das, was ich studiert habe – Automatisierung und Softwaretechnologie.”

Topi begann zunächst als Softwareingenieur für flexible Fertigungssysteme, was Programmieren, Probebetriebe, Inbetriebnahmen und Kundenschulungen umfasste. Nach ein paar Jahren übernahm er eine leitende Stellung im Bereich des Software-Designs und war für die Lieferung von individueller Projektsoftware verantwortlich, und zwar entsprechend der Bedürfnisse und Sonderwünsche der Kunden sowie den Vereinbarungen mit ihnen. Später leitete er ein Team führender Designer und machte so seine ersten Erfahrungen in der Mitarbeiterführung. Schließlich arbeitete er in der Vertriebsorganisation als Lösungsarchitekt, bevor er Fastems auf der Suche nach neuen Herausforderungen verließ.

Nachdem er zweieinhalb Jahre woanders gearbeitet hatte, schloss sich Topi im Januar 2018 Fastems erneut an. Letzten Endes wollte er sein Wissen über Fabrikautomation und sein spezielles Tätigkeitsfeld auf der Grundlage seiner neunjährigen Industrieerfahrung weiter anwenden. Die Abteilung für Digital Business bei Fastems bot Topi neue Herausforderungen und ein Tor zur nächsten beruflichen Etappe.

“Ich arbeite jetzt als Produktleiter in der Abteilung für Digital Business. In dieser Stellung stehe ich inmitten von Kunden, Vertrieb, Produktentwicklung und Lieferorganisation. Das ist eine wirklich interessante und herausfordernde Arbeit. Ich denke, dass Wichtigste dabei ist, die Kunden zu verstehen und zu versuchen, den bestehenden Bedürfnissen entsprechend die besten Lösungen und Dienstleistungen zu entwickeln. Auf der anderen Seite könnte man sagen, dass meine Arbeit als Produktleiter darin besteht, einen erfolgreichen Vertrieb zu ermöglichen.”

Ein typischer Arbeitstag von Topi besteht aus vielen Besprechungen für die Planung, Entwicklung und Entscheidungsfindung. Er unterstreicht, wie wichtig es ist, sich die Zeit zu nehmen, um den Gesamtzusammenhang vollständig zu verstehen und dem Kunden zuzuhören, um Trends und spezielle Bedürfnisse bezüglich der Fertigung zu erfassen.

“Produktmanagement ist eine interessante Position inmitten verschiedener Vorgänge und Schnittstellen im Unternehmen. Für mich das Beste daran ist es, mit Leuten zu arbeiten, vor allem mag ich es, kundennah zu arbeiten und die gegenwärtigen Bedürfnisse zu verstehen.”

“Diese Arbeit ist eine gute Mischung aus Geschäftstätigkeit, Menschen und Technologie.”

Die Zusammenarbeit mit anderen macht einen Großteil der Arbeit eines Produktleiters aus. Tobi beschreibt, wie die Geschäftstätigkeit von Fastems auf technologischem Know-How und talentierten Menschen gründet.

“Das Geschäft wäre nicht möglich, wären da nicht auf allen Ebenen die sehr gut ausgebildeten Mitarbeiter. Die Mitarbeiter von Fastems sind bei der Erledigung ihrer Aufgaben engagiert und zielgerichtet. Ich denke, die lange Geschichte von Fastems hat diese Mentalität hervorgebracht und ist der Grund dafür, stets großartige Lösungen anbieten zu können.“

Dass Fastems als großartiger Arbeitsplatz angesehen wird, schuldet sich mehreren Dingen. Topi unterstreicht, wie großartig es ist, in einem Unternehmen zu arbeiten, das weltweit führende Automatisierungslösungen entwickelt und Kunden auf direktem Wege zu einer höheren Produktivität verhilft. „Wir arbeiten mit den allerneuesten Technologien; Digitalisierung und die vierte industrielle Revolution gehören zum normalen Arbeitsalltag“, erzählt er. Topi erwähnt auch, dass Menschen bei Fastems gut behandelt werden und er die langfristige Entwicklungsperspektive seitens der Besitzer sehr schätzt.

Gefragt, ob er irgendein Lebensmotto habe, schüttelt er den Kopf. Doch er hat einen zusammenfassenden Rat:

“Gib einfach dein Bestes und steck dir hohe Ziele!”